Ehrenamt

Unsere aktuellen Ehrenamtlichen 2013

Verschenken Sie Augenblicke. Übernehmen Sie ein Ehrenamt.

Mit der Eröffnung des Senator-Ernst-Weiß-Hauses im Jahre 1996 im Hamburger Stadtteil Wandsbek-Gartenstadt entstand eine für Norddeutschland einzigartige und zukunftsweisende Wohneinrichtung. Die besonderen Erschwernisse, die mit einer angeborenen oder im Alter erworbenen Blindheit und Sehbehinderung einhergehen, sind Ausgangspunkte der Konzeption. Bau und Einrichtung des Hauses folgten diesen Aspekten ebenso wie die Gestaltung des Duft- und Tastgartens.

Damit haben wir für sehbehinderte und blinde Senioren ein attraktives, sicheres Zuhause geschaffen. Hier ist es möglich, weitgehend selbständig zu leben.

Bedeutung Ihrer Mitarbeit

Mit Ihrem Engagement leisten Sie einen wertvollen menschlichen Beitrag: Sie bringen Ideen und Anregungen ein, identifizieren sich mit unserem Leitbild, unserem Haus und unserer Konzeption.

Ihre Mitarbeit bereichert den Lebensabend unserer sehbehinderten und blinden Senioren. Sie bringen Abwechslung, Freude und ganz Alltägliches.

 

Ihre Tätigkeitsfelder

Individuelle Begleitung

Sie vereinbaren mit einer Bewohnerin oder einem Bewohner Besuchstermine und stimmen ab, was Sie gemeinsam unternehmen wollen. Zum Beispiel spazieren gehen, klönen, vorlesen, Kaffee trinken in der Cafeteria, bei schönem Wetter im Garten sitzen, unsere gemeinsamen Feste feiern. Vielleicht werden Sie auch gebeten, kleinere Einkäufe zu übernehmen.

Begleitung dementiell erkrankter Senioren: Dementiell erkrankte Menschen sind im besonderen Maß auf Anteilnahme und Wertschätzung angewiesen. Die Fähigkeit, dies für sich selbst zu tun, nimmt im Verlauf der Erkrankung ab. Aufgrund der mit der Erkrankung einhergehenden Veränderung der Persönlichkeit ist eine stabile persönliche Beziehung bedeutsam.

Voraussetzungen

Für die individuelle Betreuung sollten Sie

  • sich auf Beziehungen einlassen können
  • einfühlsam sein
  • abweichendem Verhalten und Reden einfühlsam begegnen können
  • kontinuierlich ein bis zweimal pro Woche 1-2 Stunden Zeit investieren können
  • ein Interesse an Fortbildungen haben

Aktivitäten für Bewohnerkreise

Dies können zum Beispiel Vorträge zu interessanten Themen mit anschließendem Gespräch sein, Musikangebote, Begleitung von Spielegruppen, zum Beispiel Kreuzworträtsel lösen, Kaffeekränzchen begleiten oder einfach klönen.

Gartenarbeit

In unserem Duft- und Tastgarten gibt es immer viel zu tun. Lassen Sie sich überraschen, was bei uns so alles wächst. Wir laden Sie ein, die Patenschaft für ein Beet zu übernehmen. Selbstverständlich freuen wir uns auch über Ihre Ideen. Für diese Tätigkeit sollten Sie Lust zum Gärtnern und Wissen im Umgang mit Pflanzen haben. Am besten, Sie bringen einen  „grünen Daumen“ mit.

Hier ein Fädchen da ein Nähtchen

Nähen für Bewohnerinnen und Bewohner

Die Kleidung und Wäsche unserer Bewohnerinnen und Bewohner bedarf immer wieder einmal kleinerer Instandhaltungsarbeiten. Zum Beispiel das Annähen von Knöpfen und Säumen oder das Einziehen neuer Gummibänder.

 

 

 

Abschiedsbegleitung/ Sterbebegleitung

Für die meisten unserer Bewohner ist das Senator-Ernst-Weiß-Haus ihr letztes Zuhause. Jedem Einzelnen die Möglichkeit zu geben, in Würde von seinem Leben Abschied zu nehmen, ihn auf diesem Weg nicht allein zu lassen, ist uns eine Verpflichtung. Abschiedsbegleitung ist für uns mehr als Sterbebegleitung: Begleitet Rückschau zu halten, über das derzeitige Leben und über Gefühle zu sprechen, dazu bieten sich die Abschiedsbegleiter an. Selbstverständlich sind Sie anwesend, wenn es heißt, vom Leben Abschied zu nehmen. Unsere Bewohner und ihre Angehörigen haben die Möglichkeit, ehrenamtliche Abschiedsbegleiter frühzeitig kennen zu lernen, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen – lange bevor es soweit ist. Die Abschiedsbegleitung/Sterbebegleitung erfolgt auf Grundlage des Konzeptes für Abschiedskultur und Palliativcare im Senator-Ernst-Weiß-Haus.

Für diese Tätigkeit sollten Sie eine Weiterbildung zum „Hospizhelfer“ absolviert haben oder bereit sein, daran teilzunehmen. Sie müssen sich auf intensive Kontakte einlassen können, zeitlich flexibel sein und ein Interesse an speziellen Fortbildungen haben. Wir unterstützen Sie durch unsere fachlich qualifizierte Koordinatorin und bei Bedarf mit Supervision.

So wissen wir Ihre ehrenamtliche Tätigkeit zu schätzen

Sollten Sie sich nach Abschluss des Vorstellungsverfahrens für eine ehrenamtliche Tätigkeit im Senator-Ernst-Weiß-Haus entscheiden, machen Sie unsere Therapeuten mit den Besonderheiten der Blindheit und Sehbehinderung vertraut.

Dies schließt Selbsterfahrung ein. Anschließend werden Sie in Ihr gewünschtes Tätigkeitsfeld eingeführt.

Wir unterstützen Sie in Ihrer Tätigkeit mit – kostenlosen –  Fortbildungen und bei Bedarf mit Supervision. Gemeinsame Feste mit hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tragen zu einer guten Zusammenarbeit bei.

Sie haben die Möglichkeit, in unserer Cafeteria Speisen und Getränke zum Personalkostensatz einzunehmen. Während Ihrer Tätigkeit im Senator-Ernst-Weiß-Haus sind Sie haftpflicht- und unfallversichert. Fahrgeld können wir Ihnen auf Wunsch erstatten.

Des weiteren erwartet Sie eine umfangreiche Anerkennungskultur. Denn – ehrenamtliche Tätigkeit wissen wir wertzuschätzen.

Regelmäßige Treffen von Ehrenamtlichen, Einrichtungsleitung und den beiden Koordinatorinnen dienen dem Informationsaustausch, der gemeinsamen Reflektion, Diskussion und Erörterung.

Daneben stehen die Koordinatorinnen in ihrer Sprechstunde und weitere professionelle Ansprechpartner zur Verfügung.

Schulung unserer Ehrenamtlichen